Ausgabe 2022-02

DOWNLOAD - Ausgabe 2022-02

Augenheilkunde in der Naturheilpraxis

Pflanzen gegen Bakterien und Pilze • Heimisches Superfood • Deutsche Stiftung Meeresschutz • Meteorismus • Heimisches Superfood: die Heidelbeere • Bockshornklee • Yin Yoga • G’sunde Rezepte mit Roten Rüben • Gundelrebe

PDF-Datei der Druckausgabe

Merken

Merken

Merken

Merken

EDITORIAL - Wo bleibt sie – die Normalität?

Sehr geehrte Leser!

Wo bleibt sie – die Normalität?

Unser Leben ist aus den Fugen geraten – und die ganze Welt, so scheint es uns, steht Kopf. Nicht nur Corona - und all seine Begleiterscheinungen - macht uns Kopfzerbrechen, auch der unsägliche Krieg mit allen seinen Gräueln und Auswirkungen macht uns Angst. Wir fühlen uns machtlos und sind es zum großen Teil auch. Doch Angst ist ein schlechter Begleiter.

Weiterlesen: EDITORIAL - Wo bleibt sie – die Normalität?

THEMA - Augenheilkunde in der Naturheilpraxis

Augenheilkunde in der Naturheilpraxis

Ein Beitrag der Therapeutin Frauke Struck-Haas

Die Therapie von chronischen Augenerkrankungen stellt ein Stiefkind in den Naturheilpraxen dar, obwohl alleine in Deutschland ca. 4,5 Millionen Menschen an der Makuladegeneration (AMD) und ca. eine Million am Glaukom erkrankt sind.  Die AMD ist die Hauptursache der Erblindung bei Patienten, die über 50 Jahre alt sind, gefolgt vom Glaukom und der diabetischen Retinopathie mit jeweils 16%.

Weiterlesen: THEMA - Augenheilkunde in der Naturheilpraxis

AKTUELL - Heilkräftige Pflanzen

Heilkräftige Pflanzen

Im Kampf gegen Bakterien und Viren

Gegen eine schwere Lungenentzündung können Pflanzen meist nichts ausrichten, aber bei leichteren Infekten kann man die natürlichen Kräfte, in Absprache mit dem Arzt/Therapeuten, nutzen. Viele Pflanzen haben antimikrobielle und entzündungshemmende Eigenschaften oder stärken die Abwehrkräfte, damit der Organismus sich gegen die Eindringlinge zur Wehr setzen kann.

Weiterlesen: AKTUELL - Heilkräftige Pflanzen

SERIE - Heimisches Superfood

Heimisches Superfood

Gesund, günstig, nachhaltig

Super-Food wird gleichgesetzt mit exotischen Früchten, die enorm viele und hochwirksame Pflanzenstoffe enthalten. Dabei hat aber auch unsere heimische Pflanzenwelt enorm viel zu bieten und nur „weil das Fremde lockt“, sollte man nicht auf das naheliegende vergessen. Zu den Inhaltsstoffen, die eine Frucht zum Super-Food machen, zählen z. B. auch die Antioxidantien.

Weiterlesen: SERIE - Heimisches Superfood

SOZIALES - Deutsche Stiftung Meeresschutz

Deutsche Stiftung Meeresschutz

Für die Vielfalt, gegen den Raubbau

Seit 2007 setzt sich die Deutsche Stiftung Meeresschutz/DSM für lebendige, intakte Meere ein. Sie verwirklicht Projekte zum Schutz von bedrohten Meerestieren und ihren Lebensräumen. Sie kämpft mit gezielten Initiativen und Kampagnen gegen Überfischung, Tiefseebergbau und Zerstörung von marinen Ökosystemen. Denn Meeresschutz geht uns alle an.

Weiterlesen: SOZIALES - Deutsche Stiftung Meeresschutz

G'SUNDES ECK - Rezepte mit heimischem Superfood

Rezepte mit heimischem Superfood

Rote Beete liefert im Winter Antioxidantien

Rote Rübe, Rote Bete oder Rahner – mehrere Namen für das heimische und jetzt saisonale Superfood. Die Knollen sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Dazu zählen die Farbstoffe, die als Antioxidantien die Körperzellen vor Oxidation und damit Schädigung schützen. Grund genug, den Rahner in den Speiseplan einzubauen.

Weiterlesen: G'SUNDES ECK - Rezepte mit heimischem Superfood

LEXIKON - Meteorismus

Meteorismus

Was bei Völlegefühl und Blähbauch hilft

Etwa 10 bis 30 Prozent der Erwachsenen leiden unter Blähungen. Für die Betroffenen stellt dies eine erhebliche Belastung dar. Eine gewissenhafte Abklärung der Ursache ist notwendig, um eine eventuell zugrundeliegende organische Erkrankung rechtzeitig zu erkennen. Meist ist der Meteorismus, so der medizinische Begriff für Blähbauch, völlig harmlos.

Weiterlesen: LEXIKON - Meteorismus

PROMOTION - Nährstoffreiche Böden

Nährstoffreiche Böden

Die Grundlage für gesunde Lebensmittel

Der menschliche Organismus benötigt zur Aufrechterhaltung seiner Vitalfunktionen Vitamine, Spurenelemente und Nährstoffe. Dies alles findet er zum überwiegenden Teil in Gemüse und Obst. Voraussetzung dafür ist jedoch die richtige Bewirtschaftung der Böden. Auf Grund des fortschreitenden Klimawandels kommt es im Bereich von Nährböden zu einer dramatischen Veränderung zum Nachteil von Lebensmitteln.

Weiterlesen: PROMOTION - Nährstoffreiche Böden

LEXIKON - Bockshornklee

Bockshornklee

Nahrungsmittel und Heilpflanze in einem

Der Bockshornklee ist im südlichen Europa, Afrika, im Nahen Osten sowie in Indien, China und Australien heimisch. In kleinen Mengen wird er in Deutschland und Frankreich angebaut und man findet ihn dort auch vereinzelt wild. Trigonella foenum graecum oder Griechisch Heu, wie der Bockshornklee ebenfalls genannt wird, ist vielseitig einsetzbar.

Weiterlesen: LEXIKON - Bockshornklee

SERIE - Komplementärmethoden - Yin Yoga

Komplementärmethoden

Yin Yoga

Wo genau diese Art des Yoga herkommt ist nicht ganz klar. Was man jedoch weiß ist, dass es durch Paul Grilley, hier zu Lande bekannt wurde. Yin Yoga gehört zu den ruhigen, passiven Arten des Yogas. Dennoch unterscheidet es sich deutlich von anderen Yoga Arten. Sie spricht Körper, Geist und Seele gleichermaßen an und die Ganzheit des Menschen wird in den Vordergrund gestellt.

Weiterlesen: SERIE - Komplementärmethoden - Yin Yoga

LEXIKON - Gundelrebe

Gundelrebe

Der Erdefeu hilft bei der Entgiftung

Die Gundelrebe (Glechoma hederacea, Gundermann) gehört zu den Lippenblütlern. Sie wächst ähnlich wie Efeu und kriecht über den Boden und rankt an Zäunen. Daher hat sie auch den Namen Erdefeu. Ihre Triebe werden bis zu einem Meter lang. Die Gundelrebe wächst unauffällig in naturbelassenen Gärten und in der freien Natur. Man findet die Gundelrebe in ganz Europa und in Nordasien.

Weiterlesen: LEXIKON - Gundelrebe

FEUILLETON - Kunst und Erkenntnis

Kunst und Erkenntnis

Warum die Einsicht von Aussen kommt

In manchen Gesprächen mit manchen Menschen stellt man immer wieder fest, dass sich genannte „Manche“ nur sehr selten damit konfrontieren, was der Sprachgebrauch „Kunst“ nennt. Dabei ist „Kunst“ ja nun wirklich nicht eine Aufforderung, dem entsprechenden „Künstler“ auch Bewunderung oder Anerkennung entgegen zu bringen. Es ist eigentlich eine Begegnung mit sich selbst.

Weiterlesen: FEUILLETON - Kunst und Erkenntnis

© 2012 - 2023 BIOBlick - Verein für Ernährung und Gesundheit - Alle Rechte vorbehalten.