SOZIALES - Deutsche Stiftung Meeresschutz

Deutsche Stiftung Meeresschutz

Für die Vielfalt, gegen den Raubbau

Seit 2007 setzt sich die Deutsche Stiftung Meeresschutz/DSM für lebendige, intakte Meere ein. Sie verwirklicht Projekte zum Schutz von bedrohten Meerestieren und ihren Lebensräumen. Sie kämpft mit gezielten Initiativen und Kampagnen gegen Überfischung, Tiefseebergbau und Zerstörung von marinen Ökosystemen. Denn Meeresschutz geht uns alle an.

Die Zukunft der Menschheit ist unmittelbar mit dem Schicksal der Ozeane verknüpft. Sie geben uns Sauerstoff zum Atmen, Nahrung und Arbeit für mehr als ein Drittel der Menschheit. Sie sind Erholungsraum für viele Millionen Menschen. Gleichzeitig regulieren sie Wetter und Klima unseres Planeten, dämpfen die menschengemachte Klimakatastrophe.

Doch die Ozeane wanken, ihre Kraft ist erschöpft! In nur wenigen Jahrzehnten hat es der Mensch geschafft, den größten Lebensraum unseres Planeten bis an die Belastungsgrenze und darüber hinaus auszubeuten: Überfischung, Übertourismus und Plastikvermüllung sind nur einige der Ursachen.
Für lebendige Meere - Die DSM setzt sich für den Erhalt der Biodiversität ein: mit Projekten zum Schutz bedrohter Meerestiere wie Haie, Rochen, Delfine oder Meeresschildkröten, mit Säuberungsaktionen gegen Müll im Meer, mit dem Wiederaufbau von Korallenriffen oder der Renaturierung natürlicher CO2-Speichersysteme wie Seegraswiesen.

Meeresschutz ist auch Klimaschutz - Insbesondere Seegraswiesen gelten als „Wunderwaffe aus dem Meer“ gegen die Klimakrise. Ihre CO2-Speicherkapazitäten sind überwältigend, übertreffen die von Wäldern an Land um ein Vielfaches.

Und so ist der Erhalt von Seegraswiesen im Mittelmeer der Fokus des neuesten DSM-Projekts in Zusammenarbeit mit Project Manaia des österreichischen Meeresbiologen Manuel Marinelli. Das auch als Lunge des Mittelmeeres bekannte Neptungras droht zu verschwinden. „Mit der Erfassung der Bestände und Renaturierungsaktionen, bei denen sich auch Urlauber beteiligen können, wollen wir dem Schwund entgegenwirken“, erklärt DSM-Biologe Ulrich Karlowski.

Mit Kampagnen kämpft die DSM unter anderem gegen die grausame Haiflossenfischerei, gegen Walfang und die Massaker an Delfinen in Dänemark und in Japan.

Deutsche Stiftung Meeresschutz
www.stiftung-meeresschutz.org
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Spendenkonto:GLS Bank
IBAN: DE75 4306 0967 4111 0783 00
BIC: GENODEM1GLS
In Deutschland steuerlich absetzbar

 

© 2012 - 2023 BIOBlick - Verein für Ernährung und Gesundheit - Alle Rechte vorbehalten.