LEXIKON - Safran

Safran (Crocus sativus)

Was macht das „teuerste Gewürz“ so wertvoll?

Safran blüht zartlila und ist vor allem im Mittelmeerraum und Nahen Osten zu finden. Jede Blüte enthält einen sich in drei Narben verzweigenden Griffel. Nur diese süß-aromatisch duftenden Stempelfäden werden getrocknet als Gewürz verwendet. Leider finden, aufgrund des enorm hohen Preises von Safran, immer wieder auch Verfälschungen Einzug in ein Safran-Gewürz-Päckchen.

Safran ist eine Krokusart, die anders als ihre Verwandten nicht im Frühjahr sondern im Herbst blüht. Da nur die Narben der violetten Blüte für das Gewürz verwendet werden ist es extrem teuer – man braucht ca. 150.000 bis 200.000 Blüten für 1 Kilogramm.

Safran ist nicht nur ein teures Gewürz, das den Gerichten eine besondere Note und goldgelbe Farbe verleiht sondern auch ein hervorragendes Heilmittel. In der Medizin des Orients nimmt Safran schon lange eine wichtige Rolle ein. Auch bei uns hat sich nun die Wissenschaft intensiver mit den Heilwirkungen des Gewürzes beschäftigt.

Safran wirkt antioxidativ, entzündungshemmend und schmerzlindernd, kräftigend und stärkend, potenzfördernd. Er hilft bei Husten und Bronchitis, fördert den Schlaf und wirkt bei Koliken krampflösend. Vermutlich ist Safran auch bei hohen Cholesterinspiegeln und Arteriosklerose hilfreich. Von besonderem Interesse war Safran in letzter Zeit aufgrund der antidepressiven Wirkung. In diversen Untersuchungen wurde diese bereits bestätigt. So ergab eine Studie im Iran, dass Safran bei leichter bis mittelschwerer Depression eingesetzt werden kann. Depressive Verstimmungen im Rahmen von PMS, Menopause und Babyblues können mit Hilfe von Safran, so die Studienergebnisse, genauso gut gebessert werden wie mit Antidepressiva.

Safran enthält mindestens 300 verschiedene Inhaltsstoffe, manche vermutlich noch nicht genau isoliert. Wichtigster Inhaltsstoff ist das Safranal, das im ätherischen Öl des Safran zu finden ist. Schwangere sollten auf die Einnahme von Safran verzichten, da er die Durchblutung der Gebärmutter stark anregt und daher vorzeitige Wehen auslösen kann.

Die wichtigsten Safran-Wirkungen zusammengefasst:
    • antidepressiv
    • nervenstärkend
    • entzündungshemmend
    • antioxidativ
    • kräftigend

© 2012 - 2020 BIOBlick - Verein für Ernährung und Gesundheit - Alle Rechte vorbehalten.