AKTUELL - Vegane Gesellschaft Österreich

Vegane Gesellschaft Österreich

Vegan in Österreich

Vegan – ein Wort, das noch vor einigen Jahren bei den meisten Menschen wahrscheinlich ein Stirnrunzeln hervorgerufen hat, ist heute in Österreich so geläufig wie eh und je. Tofu, Sojamilch und Co. sind indessen in den Regalen der Lebensmittelgeschäfte zum Standardsortiment avanciert und vieler Ortes blitzt auf den Speisekarten der Restaurants die Kategorie vegane Speisen auf.

Darüber hinaus scheint sich die pflanzliche Ernährung von ihrem verstaubten Image des „faden Körndlfutters“ gelöst zu haben. Medien berichten vom veganen Lifestyle und Assoziationen von Gesundheit und Vitalität werden geschaffen. In diesem Zusammenhang fällt auch immer wieder das Schlagwort: veggie-boom, ein Vegan-Trend wird attestiert. Doch warum entscheiden sich Menschen für die vegane Lebensweise?

In erster Linie ist das deklarierte Ziel des Veganismus, Tierleid zu vermeiden bzw. zu minimieren. Tatsächlich sind laut Umfragen bei den meisten Menschen, die eine rein pflanzliche Ernährung bzw. Lifestyle adaptieren, tierrechtliche Aspekte der zentrale Faktor in der Entscheidungsfindung. Die „Nutztierhaltung“ als solche wird grundsätzlich in Frage gestellt. Doch gesellt sich neuerdings immer öfter auch die gesundheitsförderliche Seite einer pflanzlichen Ernährung. Wo früher Veganismus noch als Mangelernährung verteufelt wurde, hat sich das Bild nunmehr ins Gegenteil verkehrt: geringeres Krebsrisiko, höhere Lebenserwartung und sogar sportlich höhere Leistungsfähigkeit können bei einer ausgewogenen veganen Ernährung erreicht werden.

Umweltschutz ist bei vielen Menschen ebenfalls ein wichtiger Beweggrund, von tierischen Produkten abzulassen. Die Viehindustrie gerät vermehrt ins Kreuzfeuer, für einen Großteil der klimaschädlichen Emissionen verantwortlich zu sein und Ressourcen wie Land und Wasser am ineffizientesten zu nutzen.

­Die Motivationen einer Person, die Ernährung umzustellen, können sich auf ein breites Spektrum verteilen und ebenso einen dynamischen Charakter annehmen. Viele Menschen gelangen auch über schiere Neugier oder gar Zufall zu Veganismus und festigen ihre Entscheidung durch den Erhalt neuer Informationen, zum Beispiel über die Tierindustrie, Gesundheit oder Umweltschutz.  Das Mitreißenlassen von einem Trend, im Sinne einer kurzfristigen Erscheinung, scheint keine signifikante Bedeutung zu haben. Dies spiegelt sich auch in der steigenden Mitgliederzahl der Veganen Gesellschaft Österreich wieder, die als Indikator für die nachhaltige Etablierung der veganen Lebensweise gesehen werden kann.

Wer ist die Vegane Gesellschaft?

Die Vegane Gesellschaft Österreich (VGÖ) blickt mittlerweile auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Gegründet von einigen Idealisten im Jahr 1999 in Wien, ist der gemeinnützige Verein heute mit über 2000 Mitgliedern zu einem einflussreichen Dreh- und Angelpunkt der veganen Szene herangewachsen.

In erster Linie agiert die VGÖ als Anlauf- und Servicestelle für alle Interessierten. Sie fungiert zudem als Schnittstelle zwischen Konsument_innen, Medien und der Wirtschaft. Zwei Mal jährlich veröffentlicht die Redaktion das vegan.at-Magazin, welches die Mitglieder über aktuelle Entwicklungen, Restauranteröffnungen, sowie Umwelt- und Ernährungsthemen auf dem Laufenden hält.

Eine weitere Kernaufgabe ist die Organisation von Veranstaltungen, den Höhepunkt des Eventkalenders bildet dabei das vegane Sommerfest, die Veganmania. Über vier Tage lang können tausende Besucher_innen der pflanzlichen Kulinarik frönen und sich mit Gleichgesinnten austauschen. Die zentrale Lage am Museumsquartier lädt ebenfalls viele Passant­Innen zum Verweilen ein.

Die Vegan Planet-Messe im November bietet neben einer bunten Vielfalt an Gastro-Austellern auch spannende (Fach)-Vorträge aus allen Bereichen rund um die vegane Lebensweise. Zum sportlichen Ausgleich bietet sich der Tierschutzlauf an, der bereits vier Mal auf der Donauinsel stattgefunden hat. Und wer in glamourösem Ambiente mit Haute-Cuisine das Tanzbein schwingen will, ist am Vegan Ball bestens aufgehoben.

Die Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft, welche auch die Vergabe von Gütesiegeln beinhaltet, ist ebenfalls ein Standbein, ohne dem der Zuwachs veganer Produkte in den Regalen der Supermarktketten nicht zu ermöglichen wäre. Die eindeutige Kennzeichnung rein pflanzlicher Lebensmittel erleichtert zudem den Einkauf für die Konsument_innen, da es das Lesen von kleingedruckten Inhaltsangaben erspart und Transparenz gewährleistet.

Mit dem Vegucation-Projekt wurde erstmalig eine vegan-vegetarische Kochzusatzausbildung ins Leben gerufen, getragen von der großen Nachfrage nach einer kreativen und fundierten Weiterbildung, an der es der Gastronomie bisher mangelte. Initiiert von der VGÖ, erhielt das erfolgreiche, multilaterale Projekt EU-Förderungen und scheint somit als eine begrüßenswerte institutionelle Verankerung auf. Der renommierte Haubenkoch Siegfried Kröpfl konnte als Schulungskoch gewonnen werden, um die pflanzliche Küche auf höchstem Niveau gezielt an Ausbildner weiterzugeben, um so das gewonnene Wissen langfristig zu festigen. Bereits 48 Lehrkräfte an Berufsbildenden Schulen wurden so ausgebildet und sind nun staatlich geprüfte vegan - vegetarische Kochlehrer_innen.

Im Rahmen des „Gemeinschaftsverpflegung-nachhaltig-Projekts“ (kurz GV-nachhaltig) erhalten Großküchen, Firmenkantinen und Catering-Unternehmen Schulungen zu kosteneffizienten, klimafreundlichen veganen Rezepten und deren Umsetzung. Das Projekt wird in Deutschland und Österreich durchgeführt und konnte bereits große Caterer und Mensen mit veganen Gerichten bereichern. 

Die Vegane Gesellschaft versteht Veganismus nicht als kurzlebigen Hype, sondern sieht sich mitten im Prozess eines sozialen Wandels. Immer mehr Menschen entwickeln ein Bewusstsein für ihren Konsum und dessen Auswirkungen, und das nicht nur in Österreich. Die steigenden Zahlen der Vege­ta­rier_innen und Veganer_innen, die laut der repräsentativen IFES Studie 2013 in Österreich bei 9% (vegetarisch) lagen, sprechen für sich. 2005 war diese Zahl noch geringer als 3% - das ist eine Steigerung von über 200% in 8 Jahren. Nichts ist eben stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist!

Vegane Gesellschat Österreich
Meidlinger Hauptstr. 63/6 - 1120 Wien
Tel: +43 1 92914988
www.vegan.at - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2012 - 2020 BIOBlick - Verein für Ernährung und Gesundheit - Alle Rechte vorbehalten.